Hintergrundbild
 
Sport & Erholung
Sportplätze - Freiräume

Fitnessparcours im Volksgarten

Bild vergrößernFitnessparcours im Volksgarten; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Fitnessparcours im Volksgarten; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernFitnessparcours im Volksgarten; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Fitnessparcours im Volksgarten; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernFitnessparcours im Volksgarten; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Fitnessparcours im Volksgarten; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Großes Einzugsgebiet und wichtiger Naherholungsraum mitten in der Stadt
Rechtzeitig zu Ferienbeginn ist der neue Fitnessparcours im hinteren Bereich des Freibades in direkter Nachbarschaft zum Volksgarten fertig. Auf der 1.000 Meter Lauf- oder Walkingrunde mit anschließendem Parcours trainieren viele bewegungsfreudige SalzburgerInnen.

Der Parcours besteht aus zehn modernen Geräten und ist für alle Altersgruppen geeignet. Ein Gerät, die sogenannte 'Sprunggasse', wurde ursprünglich für das österreichische Skispringer-Team entwickelt, eignet sich aber auch ausgezeichnet für ambitionierte FreizeitsportlerInnen. Ein neu errichteter Trinkbrunnen und ein Liege / ein Wippsessel zur „aktiven Entspannung“ nach den Übungen runden das Angebot ab.

Der Parcours ist in Verbindung mit der bereits bestehenden und gern genutzten Lauf- und Walkingrunde eine potentielle Trainingsstrecke, die genau am Parcours ihren Anfangs- und Endpunkt hat und dadurch sinnvoll mit dem neuen Geräteangebot kombiniert werden kann. So sorgen zehn Kräftigungs-, zehn Dehnungs- und zehn Mobilitätsübungen gemeinsam mit jeweils einer Walking- und Joggingstation für ein Fitnesstraining nach Maß, das sich ideal eignet für den Gesundheitssport, mit dem Ziel, die eigene Gesundheit zu erhalten, beziehungsweise zu fördern.

Die Geräte sind aus Holz, Kunststoff und Metall und durch spezielle Vorrichtungen, den sogenannten 'Metallschuhen' fixiert und daher langlebiger. 

Noch Fragen?

Stand: 23.5.2017, Richilde Haybäck