Hintergrundbild
 
Gesellschaft & Soziales
Sozial-Leitbild

Sozial-Leitbild der Stadt Salzburg, 2004

Lebensqualität für alle - Gemeinsam Zukunft sozial gestalten.
Gemeinderat beschließt einstimmig Sozial-Leitbild der Stadt Salzburg

Nach einstimmigem Beschluss im Sozial- und Wohnungsausschuss (24.6.2004) und einstimmigem Beschluss im Stadtsenat (5.7.2004) wurde am 7.7.2004 das Sozial-Leitbild der Stadt Salzburg auch vom Gemeinderat der Stadt Salzburg einstimmig beschlossen. Damit endet die erste Phase eines breiten, intensiven Prozesses, an dem alle im Gemeinderat vertretenen Fraktionen, ExpertInnen der Verwaltung und der Freien Träger mitgearbeitet haben. 

Seit Herbst 2003 wurde dieses Sozial-Leitbild in verschiedenen Projektgruppen, in Workshops, Focusgruppen und Konferenzen entwickelt. Auch die BewohnerInnen der Stadt waren in Form einer Bevölkerungsbefragung und eines Internet-Forums an diesem Prozess beteiligt. Der heutige Beschluss des Gemeinderates ist gleichzeitig Auftakt für die Erarbeitung des Maßnahmenkataloges, in die wieder alle Beteiligten in bewährter Form eingebunden werden sollen.

„In einem Leitbild werden Vision, Ziele, Grundprinzipien und Kernaufgaben festgeschrieben. Damit übernimmt das Sozial-Leitbild eine unverzichtbare Funktion bei der Gestaltung der Zukunft unserer Stadt. Es ist wie ein Kompass, nach dem sich jedes Handeln von Politik und Verwaltung orientieren soll“, erläutert der ressortzuständige Bürgermeister-Stellvertreter Ing. Dr. Josef Huber. 

Die kommunale Sozialpolitik der Stadt Salzburg wird damit noch wirkungsvoller: Mit engagierten Zielen, wie sie im Sozial-Leitbild festgehalten sind, soll dafür gesorgt werden, dass sich alle Bewohnerinnen und Bewohner dieser Stadt integriert fühlen. Huber: „Entsprechend unserer gemeinsamen Vision wollen wir Lebensqualität für alle sichern. Das bedeutet unter anderem auch, rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen - dort, wo es nötig ist und wo die Menschen leben, also in den Stadtteilen.“
Dabei werden beispielsweise folgende Grundprinzipien beachtet: Integration statt Ausgrenzung, Bürgernähe, Beteiligung der Betroffenen, Überschaubarkeit von Einrichtungen und Maßnahmen, aktivierende Hilfe zur Selbsthilfe.

Weitere Prinzipien des Sozial-Leitbildes:

  • Die Stadt Salzburg sorgt weiter für stabile soziale Verhältnisse.
  • Um soziale Probleme erst gar nicht entstehen zu lassen soll zukünftig bereits bei der Planung von Maßnahmen deren soziale Verträglichkeit geprüft werden.
  • Alle Ressorts kooperieren miteinander.
  • Das soziale Zusammenleben wird aktiv in den Stadtteilen gefördert (Bewohnerservice).
  • Auf geschlechterspezifische Bedürfnisse wird Rücksicht genommen.
  • Das gesamte Angebot an sozialen Dienstleistungen soll noch bekannter und transparenter werden.

Alle sind eingeladen, das Sozial-Leitbild mit Leben zu erfüllen.

Projektleitung: DSA Adolf Gusner, MAS

Noch Fragen?

Stand: 12.4.2013, Richilde Haybäck