Hintergrundbild
 
Presse

Sozialausschuss: Verein MARK wird mit 60.000 € gefördert

Jahressubvention für Rainbows Salzburg zurückgestellt
 
Do, 20. April 2017

Ohne Diskussionen sprach sich der Sozialausschuss der Stadt Salzburg unter dem Vorsitz von Ulrike Saghi (BL) am Donnerstag, 20. April 2017, dafür aus, dem Verein MARK eine Jahressubvention von 60.000 € zu gewähren (gegen ÖVP und FPÖ). Für Gesprächsstoff sorgte das Ansuchen von Rainbows Salzburg um eine Jahresförderung durch die Stadt in Höhe von 45.000 €.

Der Verein mit Hauptsitz in Graz bietet Kindern und Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren Begleitung bei Trennung oder Scheidung der Eltern bzw. Tod einer nahen Bezugsperson an. Moniert wurde, dass eine soziale Staffelung der Tarife fehle, die Betreuungsstunden um rund 1.000 reduziert worden seien und der Verein auch außerhalb der Stadt Salzburg in Seekirchen, Zell am See und Hallein tätig sei – von dort aber keine bzw. zu geringe Unterstützungsbeiträge geleistet würden. Um die offenen Fragen zu klären, wurde der Amtsbericht auf Antrag der FPÖ einstimmig „auf Klub“ zurückgestellt.

Dem Kinderschutzzentrum Salzburg wird eine Zusatzförderung von 5.000 € für die Feierlichkeiten zum 30-Jahr-Jubiläum gewährt. Das aus Deutschland übernommene Franchise-Projekt „Wellcome“ der Caritas, bei dem von Freiwilligen ein bis zwei Mal pro Woche Familien im ersten Jahr nach der Geburt eines Kindes unterstützt werden, erhält 7.500 € Förderung. Dagegen sprach sich nur die FPÖ aus, die das in Salzburg bestehende Angebot hier für ausreichend hält.

Zur Kenntnis nahm der Ausschuss Verfügungen von Sozial-Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer im ersten Quartal 2017 von 54.990 €. Insgesamt 17 Vereine und Initiativen erhielten direkte Unterstützungen der Ressortchefin in Höhe von 80 € (Caritas: Beteiligung am „Young Heroes Day“) bis 10.000 € (Einstieg Kompass: Berufsorientierung, Lernförderung und Ausbildung für Mädchen und junge Frauen).


www.stadt-salzburg.at
Stand: 20.4.2017, Karl Schupfer