Hintergrundbild
 
Natur & Umwelt
Schloss Hellbrunn - Areal

Restaurierung mechanische Theater

Bild vergrößernRestaurierung Hellbrunn; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Restaurierung Hellbrunn; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Bild vergrößernRestaurierung Hellbrunn; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Restaurierung Hellbrunn; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Bild vergrößernRestaurierung Hellbrunn; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Restaurierung Hellbrunn; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Das mechanische Theater von Hellbrunn stellt das Leben einer barocken Kleinstadt dar. Wasserbetriebene farbig gefasste Marionetten aus Lindenholz werden von einer ebenfalls wasserbetriebenen Orgel begleitet. Extreme Klimaeinflüsse machten eine umfassende Restaurierung notwendig: Bundesdenkmalamt

Hellbrunn bietet ein kostenloses ‚Kino’ an. In dem 15-Minuten-Streifen mit englischen Untertiteln, der nonstop im Gewölbe neben dem Shop läuft, erfährt man viel über Markus Sittikus, dem Erbauer von Hellbrunn und den mythologischen Gestalten, die die Wasserspiele bevölkern. Außerdem vermittelt er einen Blick hinter die Kulissen.

Restaurierung der Orgelwalze des Mechanischen Theaters
Das gute Stück ist noch original aus dem Jahr 1750 und wurde 2013 restauriert. Drei Musikwerke von anno 1850 befinden sich darauf. Damals war die Ursprungsbestiftung abgeschnitten, die Oberfläche geschliffen und mit den neuen Stücken versehen worden. Während der Saison ist das wertvolle historische Instrument extremen Belastungen ausgesetzt: 70 bis 100 Mal wird die Orgel täglich mit Wasser angetrieben gespielt. Bereits Abnützungen oder Unschärfen der Stifte von ein bis zwei Millimeter machen sie unspielbar.

Restauriert wurden nebst der Orgel auch die Nischenmalerei in der Kronengrotte, die grotesken „Türsteher“ und Tier-Skulpturen bei der Neptungrotte sowie die Statue der Diana im Schlosspark. Aktuell werden noch Stiege im Schloss und Boden der Neptungrotte durch Aufrauen rutschfest gemacht.

Noch Fragen?

Stand: 23.6.2016, Richilde Haybäck