Hintergrundbild
 
Natur & Umwelt
Kapuzinerberg

Gamswild am Kapuzinerberg

Bild vergrößernStadtförster und Stadtjäger Mauel Kapeller; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Stadtförster und Stadtjäger Mauel Kapeller; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernGamswild am Stadtberg; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Gamswild am Stadtberg; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernGemsen 1948 am Kapuzinerberg; Quelle: Haus der Natur

Gemsen 1948 am Kapuzinerberg; Quelle: Haus der Natur

Wahrzeichen für die Naturnähe und die Ursprünglichkeit der Stadt Salzburg
Diese wohl weltweit einzigartige Kolonie mitten in einer Stadt wird gehegt und gepflegt.
1948 verirrte sich ein Gamsbock auf den Kapuzinerberg. Ob er vom Untersberg, wie erzählt oder doch vom nahegelegenen Kühberg kam, weiß man nicht so genau. Vier Jahre später haben unsere Stadtväter dem einsamen Tier eine halbzahme Geiß aus der Steiermark beigegesellt. Dies war der Beginn der Gamswildkolonie inmitten einer Stadt. Heute beträgt der Gamswildstand 9 Stück. Eine Rarität, wie sie weltweit einzigartig ist und auch in der Fachliteratur beschrieben ist.

Heute leben rund ein Dutzend Gämsen auf dem Kapuzinerberg
Die vertrauten Salzburger Bergputzer sehen unsere Gämsen täglich, die aufmerksamen Waldbesucher müssen sich schon etwas ruhig verhalten.

Manuel Stadtförster Manuel Kapeller: Mein Ziel ist die Erhaltung dieser einzigartigen Tierpopulation auf dem Salzburger Hausberg. Derzeit wird der Ist-Stand der Tiere erhoben. Sieben sind bereits bestätigt. Es dürfte sich insgesamt aber um rund ein Dutzend Gämsen handeln. Gemeinsam mit dem Land und dem Zoo wolle die Stadt weiterhin dafür Sorge tragen, dass ein gesunder Gamswildbestand auf dem Stadtberg beheimatet ist.

Als Sachverständiger für die Jagd hat Kapeller behördliche Aufgaben zu erfüllen. Seine Herzensangelegenheit sind aber freilich auch die Gämsen auf dem Kapuzinerberg. „Zwei bis dreimal pro Woche fahr ich rauf und kümmere mich um sie.“ Die Gämsen werden mit Heu und Laub versorgt. Im Winter gibt‘s zusätzlich eine Getreidemischung zur Fütterung. „Das sind sie ja gewohnt“, meint  der Stadtjäger.

Noch Fragen?

  • Amt für öffentliche Ordnung
    Adresse: Schwarzstraße 44, 5024 Salzburg
    E-Mail: ordnungsamt@stadt-salzburg.at
    • Manuel Kapeller
      Forst- und Jagdexperte
      Stadtjäger und Stadtförster
      Tel: +43 (0)662 8072-2837
      Fax: +43 (0)662 8072-2068
    • Josef Brawisch
      Stadtwald-Experte
      Tel: +43 (0)662 8072-2836
      Fax: +43 (0)662 8072-2068
Stand: 24.3.2017, Richilde Haybäck