Luft-Wärmepumpe/Klimaanlage - Beschreibung des Einbaus

Die Errichtung von Klimaanlagen mit mehr als 1,5 kg Kältemittelfüllmenge und Luftwärmepumpen in der Stadt Salzburg ist baubewilligungspflichtig.
Neben der bautechnischen und baurechtlichen Beurteilung der geplanten Situierung der Außeneinheit ist auch eine schalltechnische Beurteilung durchzuführen.

Die schalltechnische Beurteilung hat an den nächstgelegenen Grundstücksgrenzen unter Berücksichtigung der zugehörigen Flächenwidmungskategorien zu erfolgen.

Im Salzburger Altstadtschutzgebiet (Schutzzone I und II) gelten die Spezialbestimmungen des Salzburger Altstadterhaltungsgesetzes 1980 und wird eine rechtzeitige Abklärung vor Errichtung von technischen Anlagen dringend empfohlen.

Der Schallpegel an den Grundstücksgrenzen darf den Planungsbasispegel für die Nacht gemäß ÖNORM S 5021 nicht überschreiten:

Maximal 30 dB bei

  • Reine Wohngebiete (RW)
  • Kleingartengebiete
  • Erholungsgebiete

Maximal 35 dB bei

  • Erweiterte Wohngebiete (EW)
  • Dorfgebiete (DG)

Maximal 40 dB bei

  • Kerngebiete (KG)
  • Betriebsgebiete (BE)
  • Gebiete für Beherbergungsgroßbetriebe (BG)
  • Sonderflächen Krankenhäuser (SF KH)
  • Campingplätze

Maximal 45 dB bei Gewerbegebieten (GG)

Gebiete für Sportanlagen, Spielplätze, Freibäder (GSP):

  • Maximal 45 dB bei Sport- und Freizeitanlagen ohne wesentliche Schallemissionen
  • Maximal 50 dB bei Sport- und Freizeitanlagen mit geringen Schallemissionen
  • Maximal 55 dB bei kleineren Sport- und Freizeitanlagen mit Zuschauerplätzen
  • Maximal 60 dB bei großen Sport- und Freizeitanlagen mit Zuschauerplätzen

Für spezielle Innenhoflagen und den Altstadtbereich behält sich die Baubehörde eine Einzelfallbetrachtung vor.