Frauentag

Internationaler Frauentag 8. März

Eine Frau steht vor einem Plakat um die Staerke der Frauen zu promoten.
Starke Frauen in Salzburg, Frauenbeauftragte Alexandra Schmidt

In Erinnerung an den Streik der Petrograder Arbeiterinnen am 8. März 1917 wurde ab dem Jahr 1920 dieses Datum als jährlicher Kampftag der Frauen festgelegt.
In allen Ländern war das Frauenwahlrecht eine zentrale Forderung - ergänzt durch weitere, wie die Einführung des 8-Stunden-Tages, der gleichen Entlohnung und dem Arbeiterinnen -und Mutterschutz. In dem Maße wie die Kriegsgefahr wuchs, wurden die Frauentagsveranstaltungen auch zu Protestaktionen gegen Militarismus und Krieg.
Die völlige Chancengleichheit und gelebte Gleichberechtigung in allen gesellschaftlichen Bereichen zwischen Frauen und Männern gibt es allerdings auch im 21.Jahrhundert noch nicht. Wir brauchen den Internationalen Frauentag also auch weiterhin.

Das war der Frauentag 2020

Fotoausstellung mit Heinz Bachmann und Olivia Pflegerl
Schwarz-Weiss Fotografie von Ingeborg Bachmann mit einem nachdenklichen Blick.
Ingeborg Bachmann von ihrem Bruder Heinz Bachmann

Heinz Bachmann ist der Bruder von Ingeborg Bachmann. Zu seiner berühmten Schwester hielt er stets Kontakt. Zu Ostern 1962 besuchte er mit den Eltern Ingeborg und Max Frisch in Rom.
Während dieses Besuches fotografierte er sie an mehreren Plätzen mit seiner Kamera, die ebenso wie eine Auswahl seiner römischen Bachmann-Porträts zu sehen ist.
Ingeborg Bachmann (1926-1973) gilt als eine der bedeutendsten deutschsprachigen Schriftstellerinnen des 20. Jahrhunderts. Am Literaturarchiv Salzburg entsteht die Salzburger Edition der Werke und Briefe Ingeborg Bachmanns.

Der Frauentag 2019 stand im Zeichen des Wahlrechts der Frauen

Zwei Fäuste machen einen Faustschlag, was den Zusammenhalt symbolisieren soll.
Frauentag 2019

Tagung zum Internationalen Frauentag 
Freitag, 8. und Samstag 9. März 2019
Seit 100 Jahren können Frauen in Österreich selbst wählen und in politische Funktionen gewählt werden. Dieses Grundrecht ist das Fundament auf dem Weg zur Gleichberechtigung. Es war immer mit dem Kampf um weitere Frauenrechte verbunden.

Geschichtlicher Rückblick

Frauenkongreß 1910
Auf dem Plakat zu 100 Jahre Frauenwahlrecht ist eine Frau unter vielen Maennern und sagt ihre Meinung
100 Jahre Frauenwahlrecht

Im August des Jahres 1910 beschloss der II. Internationale Frauenkongreß der Sozialistinnen in Kopenhagen, auf Initiative von Clara Zetkin, alljährlich einen Internationalen Aktionstag zu veranstalten, um die Einführung des politischen Frauenwahlrechtes zu beschleunigen.
"Als einheitliche internationale Aktion und im Einvernehmen mit den klassenbewussten politischen und gewerkschaftlichen Organisationen des Proletariats in ihrem Lande veranstalten die sozialistischen Frauen aller Länder jedes Jahr einen Frauentag, der in erster Linie der Agitation für das Frauenwahlrecht dient." (aus: Die Gleichheit, 20.Jg.,Nr. 24, S 378)
Am 19. März 1911 fand der 1. Internationale Frauentag in Dänemark, Deutschland, Österreich, der Schweiz und in den USA statt. Über 1 Million Frauen (und Männer) nahmen an den Veranstaltungen teil. Bis 1914 schlossen sich Frankreich, Holland, Schweden, die Tschechoslowakei und Rußland den ersten Ländern mit Veranstaltungen an.