Hintergrundbild
 
Stadtgeschichte
Stadtgeschichte

Salzpurc - Salzburg

Bild vergrößernSalzpurc, Schreibweise im Jahr 996; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

Salzpurc, Schreibweise im Jahr 996; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

Der Name 'Salzburg'
Salzburg hieß zur Römerzeit Iuvavum, ein Name, der wohl von den Kelten übernommen worden war, möglicherweise aber noch weiter zurückreicht. Eine sprachlich gesicherte Erklärung dieses Namens ist bis heute nicht gelungen.

In den meisten Städten mit antiker Vergangenheit wurde der römische Name zur Grundlage für die mittelalterliche Bezeichnung (z. B. Lentia/Linz, Brigantium/Bregenz). „In Salzburg hingegen erfolgte ein völliger Bruch mit der römischen Vergangenheit, an die Stelle von Iuvavum trat der neue Name Salzburg.“ (H. Dopsch). Erstmals ist das deutsche Wort „Salzburch“ mit Bezug auf das Jahr 739 in der um 755 abgefassten Lebensbeschreibung des Hl. Bonifatius überliefert.

Im neuen Namen Salzburg kam die politische und wirtschaftliche Funktion des frühmittelalterlichen Bischofssitzes an der Salzach deutlich zum Ausdruck.

Die Silbe „burg“ nimmt auf die herzogliche Burg und zeitweilige Residenz der bayerischen Herzöge aus dem Geschlecht der Agilolfinger an diesem Ort Bezug.

Salz“ weist auf Salzburg als Hauptumschlagplatz des Reichenhaller Salzes hin. Große Anteile der Salzproduktion in Reichenhall waren als Schenkungen der Bayernherzöge an die Salzburger Kirche gekommen. Das namengebende „Weiße Gold“ war die wirtschaftliche Basis für den späteren Aufstieg Salzburgs.

Noch Fragen?

Stand: 14.11.2013, Hans-Peter Miller