Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Frauen
Sicherheitstipps

#2 Sich in Salzburg die Nacht um die Ohren schlagen

Bild vergrößernDie Nacht gehört uns!; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / J. Killer

Die Nacht gehört uns!; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / J. Killer

Salzburg hat eine kleine, aber feine Lokalszene, die vor allem am Wochenende von Nachtschwärmer*innen aus der ganzen Stadt besucht wird. Dabei gilt ein Motto: Nichts muss, alles kann.
Denn: Die Nacht gehört uns allen – und das zeigen wir auch.

In Lokalen

Wem ist es noch nicht passiert? Ab und zu wird über den Durst getrunken. Wenn es sich abzeichnet, dass der Ausgehabend einer dieser Abende wird, achten Sie bitte darauf, nicht ganz alleine in der Bar zu sein. Alkohol birgt fast immer (Verletzungs-)Gefahr.  

Tipp: Sagen Sie „Nein“, wenn Sie eingeladen werden und keine Lust auf einen Drink haben. Das Gegenüber muss Ihre Entscheidung akzeptieren!

Belästigung

Kommt es in Lokalen zu unerwünschten Annäherungsversuchen, dürfen diese nicht toleriert werden. Hier gilt: Je klarer und deutlicher Sie Ihr Desinteresse bekunden, desto besser. Rücken Ihnen die ungebetenen Verehrer*innen weiterhin auf die Pelle, beschweren Sie sich beim (Bar-)Personal des Lokales. In vielen Fällen werden Störenfriede aus der Bar geworfen.

Heimweg

Kalt, müde, anstrengend: Wer keine Lust auf den Solo-Nachhauseweg zu Fuß hat, verzichtet einfach darauf. In der Stadt Salzburg und ihrer Umgebung gibt es zahlreiche Shuttle-Services und Öffis, die müde Nachtschwärmer*innen kostengünstig und sicher nach Hause bringen.

Mit dem Taxi oder den Öffis nachhause fahren

Wer in Salzburg Stadt abends und nachts unterwegs ist, kommt mit dem Bustaxi, dem Nachtbus oder dem Nachtstern sicher durch die Nacht. Alle Infos zu Fahrzeiten und Abfahrtshaltestellen finden Sie online unter: www.salzburg.info

Wussten Sie, dass …
Sie Taxifahrer*innen bitten können, so lange vor Ihrer Türe zu warten, bis Sie ins Haus verschwunden sind? Außerdem gibt es die Möglichkeit eines „Frauentaxis“: Hier können Sie beim Taxibestellen bereits eine weibliche Fahrerin anfordern.

Schlecht ausgeleuchtete Wege

Die Nacht bringt auch schlecht beleuchtete Wege, Plätze und Passagen mit sich. Sie haben das Gefühl, dass Sie sich bei mehr Beleuchtung sicherer fühlen würden? Melden Sie diese Passagen. Eine einfache Möglichkeit bietet die kostenlose App „Salzburg:Direkt“ der Stadt Salzburg, mit der finstere Wege einfach fotografiert und mit der Bitte um Lokalaugenschein ans Magistrat gesendet werden können. Meldungen sind übrigens auch bei ausgebrannten Laternen oder anderen Beschädigungen entlang der Straße möglich.

Noch Fragen?

Stand: 4.12.2018, Richilde Haybäck