Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Gesellschaft & Soziales
Friedhöfe

Friedhofsordnung

Bild vergrößernKommunalfriedhof als Erholungsraum; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Kommunalfriedhof als Erholungsraum; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernKommunalfriedhof Spazierwege; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Kommunalfriedhof Spazierwege; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Trauerfeierlichkeiten sind künftig nach Maßgabe der freien Kapazitäten nicht mehr generell auf eine halbe Stunde begrenzt. Bestattungen werden nun auch am Freitagnachmittag vorgenommen.

Rücksicht nimmt die neue Regelung auch auf die Islamische Glaubensgemeinschaft. Grundsätzlich können freilich alle gesetzlich anerkannten Kirchen-, Religions- und Glaubensgemeinschaften an Beisetzungsfeierlichkeiten mitwirken.

Ansiedlung von Familienmitgliedern im Umfeld der Stadt
Neu geregelt wurden auch die Benutzungsrechte. Diese können nun, nach Maßgabe freier Grabstellen, auch an Personen außerhalb des Salzburger Stadtgebietes übertragen werden.

Es sind diverse Formen von Naturbestattungen möglich. Die Asche (ohne Aschenkapsel) der eingeäscherten Leiche kann ausschließlich auf einer dafür vorgesehenen Fläche im Friedhof eingebracht werden. Die Verwendung von zersetzbaren Urnen aus biologisch abbaubarem Material ist gestattet.

In § 8 der Friedhofsordnung ist das Verhalten auf den Friedhöfen geregelt. Jeder hat sich auf den Friedhöfen der Würde und Widmung des Ortes entsprechend zu verhalten.

Für die Verleihung von Benutzungsrechten und deren Erneuerung, die Benutzung von Friedhofseinrichtungen und die Beanspruchung von Arbeitsleistungen des Friedhofspersonals werden folgende Gebühren festgelegt: siehe Anhang

Noch Fragen?

Stand: 2.4.2019, Richilde Haybäck