Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Gesellschaft & Soziales
Gräberarten

Erdbestattung

Bild vergrößernErdbestattung; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Erdbestattung; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernindividuelle Grabpflege; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

individuelle Grabpflege; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Bild vergrößernErdbestattung; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Erdbestattung; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Jeder Leichnam ist zu bestatten, entweder in einer Erd- oder in einer Feuerbestattung.
Welche Bestattungsform durchgeführt wird, hängt von der Entscheidung des Verstorbenen ab, die er zu Lebzeiten getroffen hat (schriftliche Verfügung), bzw. von der Entscheidung der Angehörigen nach dem Ableben.

Die Übergabe des Leichnams an die Erde erfolgt in einem Sarg. Auf den städtischen Friedhöfen stehen Einzelgräber, Familiengräber, Grüfte und Arkadenplätze zur Verfügung. Ferner können historische Grabanlagen kostengünstig übernommen werden. Bei Bedarf kümmern sich Gärtnereien um die Pflege und Instandhaltung der Gräber.
Die „Aussegnungshalle“ ist die Halle mit dem Glockenturm am Kommunalfriedhof und für Trauerfeiern bei Erdbestattungen vorgesehen.

Ursprünglich war die übliche Form der Totenbestattung das Versenken des Leichnams in die Erde. Die Erdbestattung ist die mit Religiösen oder weltanschaulichen Gebräuchen verbundene Übergabe des menschlichen Leichnams an die Erde, wobei in der christlich geprägten Welt die Verwendung eines Sarges vorgeschrieben ist.

Noch Fragen?

Stand: 8.11.2017, Richilde Haybäck