Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Sicherheit & Gesundheit
Tierseuchen - Bekämpfung

Verhinderung und Tilgung von Tierseuchen

Bild vergrößernHühner; Quelle: muensterpoint.de / pixelio.de

Hühner; Quelle: muensterpoint.de / pixelio.de

Verhinderung der Einschleppung und Verbreitung von Tierseuchen. Bekämpfung von Tierseuchen.
Seuchenverdächtig sind Tiere, an welchen sich Erscheinungen zeigen, die den Ausbruch einer Tierseuche befürchten lassen.
Ansteckungsverdächtig sind Tiere, bei denen sonst anzunehmen ist, dass sie als Träger von Keimen einer Tierseuche anzusehen sind und diese weiterverbreiten können.
Ziel dieses Gesetzes ist die Verhinderung der Einschleppung von Tierseuchen in das Bundesgebiet und die Verhinderung der Weiterverbreitung und die Tilgung von Tierseuchen.

Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit:
BSE
Maul- und Klauenseuche
Errichtung von Seuchenteppichen für Einreisende
Erstellung von Einsatzplänen für den Seuchenausbruch

RIS: Tierseuchengesetz TSG  RGBl. Nr. 177/1909
Die Vollziehung dieses Bundesgesetzes obliegt, sofern im folgenden nichts anderes bestimmt wird, in erster Instanz der Bezirksverwaltungsbehörde.

Noch Fragen?

  • Amt für öffentliche Ordnung
    Adresse: Schwarzstraße 44, 5024 Salzburg
    E-Mail: ordnungsamt@stadt-salzburg.at
    • Ing. Mag. Christian Schwarz
      Tierseuchengesetz
      Sachbearbeiter Veterinärrecht
      Tel: +43 (0)662 8072-3417
      Fax: +43 (0)662 8072-2068
Stand: 7.8.2017, Richilde Haybäck