Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Bürgerservice
Gemeinwesenarbeit

Gemeinwesenarbeit durch die BWS

Mit einem Netz von BewohnerService-Stellen hat die Stadt Salzburg wichtige Strukturen in den Stadtteilen geschaffen. Bewohnerservice steht für Beratung, Begegnung und Beteiligung, es ist vorbeugend und bedürfnisorientiert. Anliegen der BewohnerInnen werden ernst genommen, Interessen und Initiativen unterstützt.

Gemäß der Schwerpunktsetzung im Sozialen bieten die BewohnerService-Stellen einen niederschwelligen Zugang zu Information, Beratung und Vermittlung von Hilfe. Sie sind aber auch Ursprung und Drehscheibe für vielfältige Angebote und Aktivitäten in den Stadtteilen. In den einzelnen BewohnerService-Stellen werden laufend Projekte für, von und mit allen Altersgruppen entwickelt und umgesetzt. Mit professioneller Hilfe entstehen so selbsttragende, nachhaltige Netzwerke und Strukturen.

Grundlegend für die Umsetzung sind die Produktdefinition Bewohnerservice sowie das Sozialleitbild der Stadt Salzburg.

Ohne Bewohnerservice-Stellen hätte die Stadt nur sehr begrenzte Möglichkeiten, das zukunftsorientierte Sozial-Leitbild tatsächlich umzusetzen. Werden doch darin enthaltene Grundsätze wie Prävention, Nahraumprinzip, Gemeinwesen- und Stadtteilorientierung, Hilfe zur Selbsthilfe, Integration statt Ausgrenzung hier vorbildhaft und ohne bürokratische Hürden realisiert.
Damit schafft die Stadt Lebensqualität für alle und kommt so der gleich lautenden Vision des Sozialleitbildes einen großen Schritt näher.

Bereits seit den 80er Jahren setzt die Stadt Salzburg auf Gemeinwesenarbeit. Was damals mit dem Wohnbauvorhaben Forellenweg so erfolgreich begonnen hat, wurde ausgebaut und den Erfordernissen moderner Gemeinwesenarbeit angepasst.

Gemeinwesenarbeit ist wichtiger Bestandteil sozialer Kommunalpolitik
Die Stadt Salzburg praktiziert das gemeinwesenorientierte Nahraumprinzip mittels Bewohnerservice, um Partizipation und Prävention umzusetzen. Soziokulturelle Angebote steigern die Lebensqualität im Stadtteil und beugen damit möglichen Fehlentwicklungen vor.

Entsprechend dem Sozial-Leitbild der Stadt Salzburg ist die präventive und aktivierende Gemeinwesenarbeit unverzichtbarer Bestandteil der sozialen Kommunalpolitik. Die BewohnerService-Stellen leisten diese Arbeit dort, wo die Menschen leben: im Stadtteil.

2006 hat die Stadt Salzburg diese wichtigen dezentralen Anlaufstellen in den Stadtteilen gesichert und zugleich ihren Einsatzbereich erweitert. Mit dem Gemeinderatsbeschluss von 16.12.2009 wurde die Arbeit für weitere drei Jahre gesichert. Derzeit gibt es BewohnerService-Stellen für die Stadtteile Aigen & Parsch, Gnigl & Schallmoos, Itzling & Elisabeth-Vorstadt, Liefering sowie Maxglan & Taxham.

Die Weiterentwicklung von Bewohnerservice erfolgt in sparsamer und modifizierter Form mit Konzentration auf die bisherigen Kompetenzen. Dabei wird auf Bewährtem im Sinne von Best Practice Beispielen aufgebaut. Somit ist jene Kontinuität gewährleistet, die für
(a) erfolgreiche Soziale Arbeit (insbesondere Gemeinwesenarbeit)
(b) für erfolgreiche Beziehungsarbeit und Entwicklung von Vertrauen (z.B. Networking) sowie für
(c) Niederschwelligkeit als Basis für aktive Teilhabe an der Stadt(teil)entwicklung
unverzichtbar ist.

Die Koordinationsstelle ist Bindeglied zwischen den einzelnen BewohnerService-Stellen und Drehscheibe bzw. Schnittstelle zwischen Stadtteilarbeit, Verwaltung, Politik, freien Trägern, Wohnungswesen und anderen Beteiligten im Sinne eines stadtteilbezogenen Kooperationsnetzwerkes.

Noch Fragen?

Stand: 2.7.2018, Richilde Haybäck