Hintergrundbild
 
Presse

Kommenden Samstag, 18. November RepairCafé im ABZ Itzling

Von 12 bis 16 Uhr zweite Chance für Defektes/Streikendes - "Mülli" schaut vorbei
 
Di, 14. November 2017

Kommenden Samstag, 18. November von 12 bis 16 Uhr macht das RepairCafé im Haus des ABZ-Itzling in der Kirchenstraße 34 Station. Ehrenamtliche Reparierer werden wieder ihr Bestes geben, streikende Gegenstände – seien es Mixer, Staubsauger oder elektronische „Patienten“ – vor dem Schicksal der Entsorgung zu retten und damit Elektromüll zu vermeiden. Auch alte Kleidung bekommt noch einmal eine Chance. Für wetterfeste Radler bietet sich die Gelegenheit zum kostenlosen Radcheck mit kleineren Reparaturen. Für den Drahtesel sollten Ersatzteile wie Bremsbacken, Beleuchtung und dergleichen selbst mitgebracht werden.

"Mülli" schaut vorbei

Unter dem Motto „Müll trennen und profitieren“ hat das Abfallservice Mitte Oktober eine große Trennkampagne gestartet. Sein Maskottchen ist "Mülli" – und der schaut mit Infomaterial beim RepairCafé vorbei. Wer Müll vermeidet und richtig trennt, spart ab 1. Jänner 2018 viel Geld. Das neue Gebührenmodell – gemeinsam mit engagierten BürgerInnen im Rahmen des Stadt:Dialogs „Unser Müll“ erarbeitet - belohnt jene, die weniger Restmüll produzieren. Die ideale Kombination von Tonnengröße und Abholintervall lässt sich ganz einfach mit dem Müll-Checker ausrechnen. Einfach www.müllchecker.at eingeben und ein Angebot aussuchen, das besser zum eigenen Trennverhalten passt und kostengünstiger ist.

Zu Besuch wird zudem der Energieberater des Landes sein und praktische Tipps zum Energiesparen geben.
Kulinarische Entdeckungen locken beim interkulturellen Büffet der Stadtteil-Küche Itzling

Das RepairCafé war heuer bereits im Andräviertel und der Kendlersiedlung zu Gast, wo über 200 Besucherinnen und Besuchern geholfen werden konnte. Der Erfolg für die Umwelt: Rund 1000 kg weniger schädlicher Elektromüll.


www.stadt-salzburg.at
Am kommenden Samstag wird wieder geschraubt Am kommenden Samstag wird wieder geschraubt
© Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg
Stand: 14.11.2017, Sabine Möseneder