Schule Gnigl: Sanierung der Decken oder Provisorium - Prüfung läuft - Stadt Salzburg
Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

Schule Gnigl: Sanierung der Decken oder Provisorium - Prüfung läuft

Schulamt und städtische Immobiliengesellschaft checken Optionen
 
Di, 15. Mai 2018

Das Schulamt der Stadt und die städtische Immobiliengesellschaft haben heute, Dienstag. 15. Mai, weiter intensiv an Lösungen für die Volksschule Gnigl gearbeitet, die gestern bekanntlich gesperrt werden musste. In einem Klassenzimmer im zweiten Obergeschoss hatten sich am letzten Wochenende etwa drei Quadratmeter des Deckenputzes gelöst. „Wir tun alles, um möglichst rasch wieder Unterricht und Betreuung der Kinder übernehmen zu können, die Sicherheit der SchülerInnen und Schüler sowie der Lehrpersonen hat absolute Priorität“, stellt Vizebürgermeister Bernhard Auinger klar.
Dienstag Vormittag wurde das 91 Jahre alte Schulgebäude von einem Sachverständigen untersucht. Nachdem dieser weitere Putzablösungen nicht mit letzter Sicherheit ausschließen konnte, wurde eine Verlängerung der Schulsperre verfügt. Als kurzfristige Sanierungsmaßnahme wurde vorgeschlagen, an die Plafonds Holzfaserplatten in die darunterliegenden Tramdecken zu verschrauben. Die „Machbarkeit“ und Sicherheit dieser Option wird im Lauf des heutigen Tages noch durch einen Statiker beurteilt. Auinger: „Wenn das funktioniert, würde die Baufirma gut eine Woche für die Montagearbeiten brauchen.“ Umgesetzt würde die Maßnahme im Erdgeschoß und im ersten Obergeschoß der Schule mit einer Gesamtfläche von rund 1400 Quadratmetern. Die Klassen aus dem zweiten Obergeschoß werden bis Schulschluss fix in frei stehenden Klassenräumen der Sonderschule in Aiglhof unterrichtet. Sollte die Sanierung nicht möglich sein, prüft das Schulamt verschiedene Optionen für provisorische Klassenzimmer. Am wahrscheinlichsten ist derzeit eine Unterbringung in der ehemaligen Volkshochschule an der Faberstraße. Aber auch in Gnigl wurden dem Schulamt nach Bekanntwerden der Probleme spontan Ersatzräume angeboten. Alle „Begleitmaßnahmen“ wie Bustransfers, Mittagessen und Nachmittagsbetreuung werden ebenfalls durch das Schulamt organisiert. Die ursprünglich ins Auge gefasst Betreuung im Sportzentrum Nord für die kommenden Tage hat sich als nicht notwendig erwiesen, da nur gut zehn Prozent der Kinder eine Aufsicht am Vormittag benötigen. Sie werden nun in den Horträumlichkeiten an der Minnesheimstraße untergebracht. Die Kommunikation zwischen Eltern und der Schule läuft übrigens reibungslos über WhatsApp.
Unklar ist nach wie vor die unmittelbare Ursache für die Putz-Ablösung. Ein Zusammenhang mit den benachbarten Bauarbeiten am Campus Gnigl besteht eher nicht. Die Volksschule Gnigl ist mit rund 300 Kindern in 14 Klassen die größte Volksschule der Stadt. Sie wird schon im heurigen Herbst in den neu errichteten Bildungscampus Gnigl übersiedeln, an den gerade letzte Fertigstellungsarbeiten laufen.


www.stadt-salzburg.at
Stand: 15.5.2018, Johannes Greifeneder