Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Verkehr
Winterdienst

Winterdienst - Einsatz

Bild vergrößernSchneeräumung Fußgängerbereich; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Schneeräumung Fußgängerbereich; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernSchneeräumung in der Stadt; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Schneeräumung in der Stadt; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Bild vergrößernWinterdienst; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Winterdienst; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / Johannes Killer

Mit bis zu 200 Mann und bis zu  70 Fahrzeugen ist der Winterdienst der Stadt Salzburg auf den Einsatz vorbereitet.
Dank der 24-Stunden-Hotline zur Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) kann der Winterdienst so fast in Minutenschnelle auf Wetterumschwünge reagieren. In den Silos im Bauhof Liefering bzw. am Busterminal Süd liegen dazu rund 1.400 Tonnen Streusalz sowie 1.500 Tonnen Streusplitt bereit.

Die Schneeräumung erfolgt nach einer festgelegten Prioritätenliste.

Weniger Staub dank Siedesalz
Aus Umweltschutzgründen kommt Salz bzw. Sole (Feuchtsalz) nur auf den Straßen mit öffentlichem Personenverkehr sowie auf Bundes- und Landesstraßen zum Einsatz. Mit Sole, einem Gemisch aus Salz und Wasser, kann schneller und dauerhafter enteist werden. Drei städtische LKW sind mit den nötigen Mischanlagen ausgerüstet. Verwendet wird rückstandsfreies Siedesalz, das sich durch besondere Reinheit auszeichnet und mithilft, die Staubbelastung in der Stadt gering zu halten. Grundsätzlich gilt in der Stadt ein Verbot der Streuung von Salz oder anderen Auftaumitteln, um eben die Umwelt nicht zu sehr zu belasten!

Pflichten privater Anrainer
Bei Schneefall ist aber nicht nur die Stadt Salzburg zur Schneeräumung verpflichtet.
Eigentümer*innen von Liegenschaften müssen laut Straßenverkehrsordnung in der Zeit von 6 bis 22 Uhr „ihren“ Gehsteig räumen und mit Splitt bestreuen – das gilt auch für den Gehsteigbereich bei Bushaltestellen entlang der Liegenschaftsgrenze. Gehsteiglose Straßen entlang der Grundgrenze müssen auf einen Meter Breite geräumt und bestreut werden (keine Räumpflicht bei unverbauten land- oder forstwirtschaftlich genutzten Flächen).
BEACHTE
Dies betrifft auch jene Abschnitte entlang privater Liegenschaften, wo kein Gehsteig vorhanden ist.

Noch Fragen?

Stand: 27.11.2018, Richilde Haybäck