Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Wasser
Brunnen, ein Kulturgut

51 stadteigene Brunnen

Bild vergrößernTrinkwasserbrunnen; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

Trinkwasserbrunnen; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg

Bild vergrößernBlasiusbrunnen auf dem Bürgerspitalsplatz; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Blasiusbrunnen auf dem Bürgerspitalsplatz; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Bild vergrößernErhardbrunnen bei der St..Erhard Kirche; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Erhardbrunnen bei der St..Erhard Kirche; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Insgesamt betreut die Stadt Salzburg 51 Brunnen. Davon sind

  • 32  denkmalgeschützt und
  • 28  kleinere Brunnen (davon 19 im Altstadtgebiet) mit reinstem Trinkwasser.

Zu den vielfältigen Aufgaben der Stadt Salzburg gehören auch die Pflege, Wartung und Errichtung der stadteigenen Brunnen. Dazu zählen historisch wertvolle Wasserspender wie der Pegasus-Brunnen im Mirabellgarten genauso wie die zeitgemäßen, schlichten Fontänen-Brunnen am Cornelius-Reitsamer-Platz oder auch am Platzl.

Während die großen Anlagen wassersparend mit Umwälzpumpen betrieben werden, fließt aus den 28 kleineren Brunnen (davon 19 im Altstadtgebiet) reinstes Trinkwasser.
Um die Brunnen, ihre Sauberkeit, die vielen kleinen und größeren Reparaturen (vor allem nach Sachbeschädigung), aber auch aufwändige Generalsanierungen kümmern sich die Experten der Stadt.

Aus Schutz vor Frost und Witterungsschäden werden alljährlich Anfang November knapp die Hälfte der 51 städtischen Brunnen – so etwa der Wilder-Mann-Brunnen, Marien-Brunnen, Kajetaner Brunnen sowie alle neuen Trinkwasser-Würfel – eingehaust und vor Ostern wieder frei gegeben.
Nur der Floriani-Brunnen am Alten Markt, einer der ältesten Brunnen Salzburgs, kommt dabei dank seiner transparenten Plexiglas- Pyramide auch bei Schnee und Eis prachtvoll zur Geltung.

Für Residenzbrunnen, Kapitelschwemme (hinter dem Dom) und Pferdeschwemme (Neutor) ist seit 2017 das Land Salzburg zuständig.

Moderne Würfelbrunnen sind das der Salzachweiberl-Brunnen beim Rot-Kreuz-Parkplatz am Franz-Josef-Kai, der Fisch Putto Brunnen bei der Elisabethkirche in der Plainstraße und der Gedenkbrunnen bei der Kirche in der Moosstraße.

Durch den Trinkwasser-Folder finden alle Durstigen nicht nur schnell zur kostenlosen Erfrischung, sondern können auch einen interessanten Spaziergang durch die Salzburger Brunnengeschichte vom 16. bis zum 21. Jahrhundert machen. So beispielsweise der Erhard-Brunnen aus dem Jahr 1685, der sich vor der gleichnamigen Kirche in der Nonntaler Hauptstraße befindet.
Trinkwasser ist das kostbarste Lebensmittel überhaupt. Deshalb ist ein maßvoller Umgang damit besonders wichtig, damit auch zukünftigen Generationen noch ausreichend gutes Wasser zur Verfügung steht.

Die städtischen Experten haben eine neue und innovative Technik entwickelt, um den Wasserverbrauch der jüngeren Brunnen extrem zu drosseln: Die neuen Würfel-Brunnen verbrauchen pro Jahr anstatt 150 jeweils nur etwa 3 bis 5m³ – ein echter Quantensprung.

19 Trinkwasserbrunnen (von 28)  im Altstadtbereich:
1 Basteibrunnen
2 Marktfrau-Brunnen
3 Marktbrunnen Grünmarkt
4 Holztrog-Brunnen Kapuzinerberg
5 Monikapforte-Brunnen
6 Hohenweg-Brunnen
7 Blasius-Brunnen
8 Löwenkopf-Brunnen
9 Marktbrunnen Universitätsplatz
10 Löwenkopf-Mauerbrunnen
11 Gedenkbrunnen Kaigasse
12 Festungsgasse-Brunnen
13 Erhard-Brunnen
14 Entenbrunnen Schanzlpark
15 Salzachweiberl-Brunnen

16 sensorgesteuerte Trinkwasserbrunnen, Cornelius-Reitsamer-Platz
17 sensorgesteuerte Trinkwasserbrunnen Anton-Neumayr-Platz
18 sensorgesteuerte Trinkwasserbrunnen Griesgasse (gegenüber Fisch Krieg)
19 sensorgesteuerte Trinkwasserbrunnen Hagenauer Platz

Noch Fragen?

  • Hochbau
    Adresse: Hubert-Sattler-Gasse 7, 5024 Salzburg
    • Ing. Erich Petri
      Hochbau, Brunnen
      Sachbearbeiter
      Tel: +43 (0)662 8072-2301
      Fax: +43 (0)662 8072-2075
Stand: 18.7.2019, Richilde Haybäck