Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Wirtschaft & Gewerbe
Gastgärten beleben die Stadt

Gastgärten auf öffentlichem Grund

Bild vergrößernCafe am Alten Markt; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Cafe am Alten Markt; Quelle: Stadtgemeinde Salzburg

Bild vergrößernGastgarten; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Gastgarten; Quelle: honorarfreies Pressebild: Stadtgemeinde Salzburg, J. Killer

Die Gastgärten auf öffentlichem Grund oder an öffentliche Verkehrsflächen angrenzend, dürfen laut Verordnung der Stadt Salzburg jedenfalls
zwischen 1. März und 31. Oktober von 8 bis 24 Uhr, im reinem Wohngebiet bis 23 Uhr,
betrieben werden, sofern hier Speisen und Getränke nur konsumiert und nicht zubereitet werden.
Für den Winterbetrieb sind Sondergenehmigungen notwendig.
Auf deutlich sichtbaren Schildern sowie bei Bedarf auch vom Gastgewerbetreibenden selbst muss darauf hingewiesen werden, dass in diesen Gastgärten aus Gründen des Nachbarschaftsschutzes lautes Sprechen, Singen und Musizieren untersagt ist.

Messing-Plaketten mit Stadt-Salzburg-Gravur markieren die Grenzen von Schanigärten auf öffentlichem Grund.

Zivilrechtliche Voraussetzungen
Gastgärten auf Grundflächen, die sich im Eigentum der Stadtgemeinde Salzburg als Grundeigentümerin befinden, werden zivilrechtlich genehmigt.
Die Aufstellung eines Gastgartens ist beim Verkehrs- und Straßenrechtsamt zu beantragen.
Folgende Informationen muss der Antrag enthalten:

  • Bekanntgabe des geplanten Flächenausmaßes (m²)
  • Bekanntgabe der Anzahl der aufzustellenden Tische und Stühle und
  • Darstellung der Situierung des Schanigartens, also dem Lageplan
     

Hinweis:
Gastgärten brauchen im Regelfall eine gewerbebehördliche Genehmigung der Bezirksverwaltungsbehörde, Magistrat Salzburg, Abt. 5/01 – Baurechtsamt.
Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch eine Anzeige des Gastgartens beim Baurechtsamt genügen.

Noch Fragen?

Stand: 27.5.2019, Richilde Haybäck