Christbaum vor dem Schloss Mirabell

Mitarbeiter der städtischen Beleuchtung schmücken den Weihnachtsbaum mit Lichterketten

Der Christbaum vor dem Schloss Mirabell ist da. Mitarbeiter der Salzburger Berufsfeuerwehr und der Stadtgärten haben die 20 Meter hohe, 70 Jahre alte und vier Tonnen schwere Fichte gestern früh von der Familie Karl Bliem vulgo Wöfeibauer aus Muhr im Lungau nach Salzburg gebracht.

Der Transport in die Stadt und das Aufrichten des prächtig gewachsenen Weihnachtsboten verliefen problemlos. Heute morgen wurde der Baum „weihnachtsfein“ gemacht: Mitarbeiter der städtischen Beleuchtung haben ihn mit Lichterketten geschmückt. Seinen großen Auftritt wird der Christbaum am 24. November um 18 Uhr haben – da wird Bürgermeister Harry Preuner gemeinsam mit seinem Muhrer Amtskollegen Hans-Jürgen Schiefer zum ersten Mal die energiesparenden LED-Lampen einschalten. Für die musikalische Umrahmung wird die Trachtenmusikkapelle Muhr sorgen.

Den Christbaum spendet jedes Jahr ein anderer Salzburger Gau, im Vorjahr kam er aus Kuchl im Tennengau. Dieser Brauch soll die Verbundenheit der Bezirke und Gemeinden mit der Stadt Salzburg symbolisieren. Der traditionelle Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Mirabell wird wieder das stimmungsvolle Ambiente bilden. Er öffnet am 17. November seine Pforten und wartet bis 24. Dezember mit einem breiten weihnachtlichen Angebot auf (Sonntag bis Donnerstag: 10 - 20 Uhr, Freitag und Samstag: 10 – 21 Uhr, 24. Dezember: 10 - 15 Uhr).

Auch die Stadt Salzburg spart heuer bei der Beleuchtung ihrer 19 stadtweit aufgestellten Christbäume Energie: Statt wie bisher bis Mitternacht leuchten sie diesen Advent erstmals nur bis 22 Uhr.