Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Presse

Mönchsberg: Gedenktafel für Künstler Herbert Breiter enthüllt

Bgm. Heinz Schaden: „War Wegbereiter der Salzburger Kunst-Community“
 
Di, 21. Februar 2012

Am 21. Februar 2012 hätte der bekannte Maler und Grafiker Herbert Breiter seinen 85. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass haben der prominente Freundeskreis des Künstlers und Mönchsberg-Anrainer eine Gedenktafel an jener Terrasse oberhalb des Toscaninihofes angeregt, von der aus Breiter zahllose seiner Salzburgimpressionen festgehalten hat.

Am Nachmittag seines Geburtstags wurde die Ehrentafel „Herbert-Breiter-Terasse“ enthüllt. Bürgermeister Heinz Schaden bezeichnete den Künstler dabei als „Wegbereiter der Salzburger Kunst-Community“.

Die Anregung zur Gedenktafel war von Heinrich Wiesmüller (Festspiele) und Schriftsteller Karl-Markus Gauß gekommen. Sie wurden von Festspieldirektorin Helga Rabl-Stadler, Siegbert Stronegger (ehem. ORF-Intendant), Klemens Renolder (Stefan Zweig Centre), Franz Eder (Galerie Welz) und Martin Gredler (Graphische Werkstatt) unterstützt.

Breiter hat bildende Kunst in Salzburg geprägt

Der im schlesischen Riesengebirge geborene Herbert Breiter kam 1945 als junger Mann nach Salzburg und hat die bildende Kunst dieser Stadt über Jahrzehnte wie kaum ein zweiter geprägt. Der Autodidakt, der von Max Pfeiffer Watenphul und Caspar Neher gefördert wurde, wirkte zuerst im heute legendären Mönchsberg-Kreis um Agnes Muthspiel, mit der er eine Atelier- und Lebensgemeinschaft einging.

Er war einer der Organisatoren der Graphischen Werkstatt, die von Künstlern von nah und fern genutzt wurde, und er förderte zwei Generationen nachkommender Maler, Zeichner, Radierer und Grafiker, denen er zu ersten Ausstellungen und internationalen Kontakten verhalf. Vor allem durch seine reichhaltige druckgraphische Produktion als Radierer und Lithograph wurde Breiter zu einem der bekanntesten Salzburger Künstler.

Ganz eigener Blick auf die Stadt

Viele Ölbilder, Aquarelle und Lithografien haben Ansichten Salzburgs zum Gegenstand. Breiters Werke zeugen von einem ganz eigenen Blick des Künstlers auf seine Stadt und sind weltweit in vielen Sammlungen vertreten. Der Ruf Breiters im Ausland überstieg dabei durchaus seine Rezeption in der neuen Heimat Salzburg.

Bekannt wurde er auch durch Covers von Schallplatten und CDs, die immer wieder mit Breiters Salzburg Bildern gestaltet wurden, aber auch als Lehrer der Kindern Herbert von Karajans. Erwähnenswert sind auch seine idealtypischen Bilder vom Süden, von Landschaften der Toskana, von Dalmatien, Kreta, der Mani und auch der Südsteiermark.

Ausstellung in der Galerie Welz

Noch bis 24. März zeigt die Galerie Welz in der Sigmund-Haffner-Gasse Werke des vielseitigen Künstlers. Zur Ausstellung ist auch ein Buch mit dem Titel „Herbert Breiter. Städte, Berge, Bäume und Mauern“ mit einem einführenden Essay von Karl-Markus Gauß erschienen, der mit Breiter eng befreundet war.


www.stadt-salzburg.at
"Salzburg im Winter": "Salzburg im Winter":
© Galerie Welz
"Herbert Breiter Terrasse": "Herbert Breiter Terrasse":
© Info-Z/Wild
Bürgermeister mit Initiatoren: Bürgermeister mit Initiatoren:
© Info-Z/Wild
Sie machten sich alle für Erinnerung stark: Sie machten sich alle für Erinnerung stark:
© Info-Z/Wild
Galerie Welz legte Breiter-Buch auf: Galerie Welz legte Breiter-Buch auf:
© Info-Z/Wild
Stand: 21.2.2012, Karl Schupfer