Hintergrundbild
Energieplanung
Vorzeigeregion Energie

Spatial Energy Planning for Heat Transition – Räumliche Energieplanung zur Wärmewende

Bild vergrößernPartner; Quelle: SIR

Partner; Quelle: SIR

Rückblick auf die ersten zwei Stufen der Vorzeigeregion:
In der ersten Förderstufe wurde, unter der Leitung des Salzburger Instituts für Raumordnung und Wohnen und der technischen Ausarbeitung des RSA Studios iSPACE, im Projekt heat_swap salzburg erstmals ein integrierter Wärmeatlas für den Zentralraumes Salzburg erstellt. Der Wärmeatlas ermöglicht eine Analyse des ökonomisch und ökologisch günstigsten Wärmesystems auf Grundstücksebene und schafft somit eine essentielle Entscheidungsgrundlage für bauliche Entwicklungen. Zusätzlich wurden im Rahmen dieses Projektes innovative Geschäftsmodelle analysiert und erarbeitet.

Aufbauend auf den Ergebnissen der 1. Stufe wurde eine Fortführung des Projektes in der 2. Stufe der Vorzeigeregion 2017 eingereicht und genehmigt. Im Zeitraum von wenigen Monaten wurden die Grundlagen für die umsetzungsorientierte 3. Stufe in einem Bundesländerübergreifenden Konsortium vorbereitet und erfolgreich eingereicht.

Unter der Leitung des Salzburger Instituts für Raumordnung und Wohnen sollen in den nächsten drei Jahren gemeinsam mit 20 Partnern aus den Bundesländern Salzburg, Wien und der Steiermark die notwendigen Grundlagen für die Einführung von räumlicher Wärmeplanung geschaffen werden. Die räumliche Energieplanung kann einen wesentlichen Beitrag zur notwendigen Unterstützung, Koordination und Kosteneffizienz in der Wärmewende leisten. Neben innovativen Vorreiter-Gemeinden sind auch die renommiertesten österreichischen Forschungseinrichtungen im Bereich der Technik beteiligt und arbeiten daran, ein Vorreitermodell für Österreich und andere europäische Staaten zu schaffen. Neben der großen kick-off Veranstaltung für die Partner aus allen Bundesländern am 17. und 18. September 2018 in Salzburg wird am 24. September der Auftakt für die Teilnehmer aus dem Bundesland Salzburg (Land Salzburg, Stadt Salzburg, Stadtgemeinde Zell am See, Gemeinde Bergheim, Marktgemeinde Grödig, Salzburg AG und rsa iSpace) stattfinden.

Finanzierung und Förderung:
Projektsumme gesamt € 2.580.000,-
Fördersumme gesamt € 1.550.000,-

Stand: 13.11.2018, Franz Huemer