Winterdienst - Schneeräumung

Winterdienst

Mit bis zu 200 Mann und bis zu 100 Fahrzeugen ist der Winterdienst der Stadt Salzburg auf den Einsatz vorbereitet.
Der Winterdienst kann fast in Minutenschnelle auf Wetterumschwünge reagieren.
In den Silos im Bauhof Liefering bzw. am Busterminal Süd liegen dazu rund 1.500 Tonnen Streusalz sowie 2.000 Tonnen Streusplitt bereit.

Schneeräumung Tag - Nacht

Winterdienst in der Früh

Tag: Um ein reibungsloses Weiterkommen in der Stadt zu gewährleisten, sind die Mitarbeiter des Bauhofes von Montag bis Donnerstag von 7 bis 16 Uhr und Freitags von 7 bis 12 Uhr im Einsatz.
Die Haltestellen werden bereits ab 5 Uhr von Schnee und Eis befreit. Bei starkem Schneefall, außerhalb der Arbeitszeit, werden alle Einsatzkräfte binnen kurzer Zeit mobilisiert.

Nacht: In der Nacht und an den Wochenenden bzw. Feiertagen ist eine Einsatzmannschaft von mindestens fünf Mitarbeitern im Einsatz.
Der Einsatz in der Nacht ist witterungsabhängig und zusätzliche Einsatzkräfte werden nach Bedarf herangezogen.
Der Einsatz bzw. die Kontrollfahrten erfolgen in der Regel bis ca. 24 und ab ca. 2 Uhr 30 Uhr.
Bei stärkerem Schneefall wird die ganze Nacht und am darauf folgenden Tag gearbeitet.

Schneeräumung nach Prioritäten

Schneeräumung in der Stadt

Für den Winterdienst gibt eine Prioritätenliste:
Zuerst werden Obus-Linien und Hauptstraßen (Bundes- und Landesstraßen) geräumt, danach die Fahrrad-Hauptrouten. Es folgen Nebenstraßen, Fußgängerzonen, Bergstrecken (Stadtberge), Geh- und andere Radwege. Insgesamt 450 Straßen- und über 180 Geh- und Radwegkilometer werden von Eis und Schnee befreit.

Das Salzstreuverbot und seine Ausnahmen   

2.000 Tonnen Splitt und 1.400 Tonnen Salz sind für den Winterdienst 2020/21 eingelagert. „In der Salzstreuverordnung der Stadt ist der Umgang mit Auftaumitteln sehr genau geregelt. Salz kommt - abgesehen von verordneten Ausnahmen – nur auf Hauptstraßen mit Obus-Linien zum Einsatz. Dank modernster Streutechnik können wir dabei den ohnehin schon sehr reduzierten Einsatz von Salz noch viel effizienter gestalten. Bestens bewährt hat sich die Bestreuung mit Sole. In unserer Soleanlage können wir jederzeit 16.000 Liter produzieren“, erläutert Winterdienst-Leiter Christian Bleibler den Salzeinsatz.

Pflichten für Anrainer*innen                                                                                                                              

Auch Eigentümer*innen von Liegenschaften müssen laut Straßenverkehrsordnung in der Zeit von 6 bis 22 Uhr für Sicherheit sorgen. Nicht nur der Gehsteig vor dem eigenen Haus muss geräumt und Splitt gestreut werden, sondern auch der Gehsteigbereich bei Bushaltestellen entlang der Liegenschaftsgrenze. Gehsteiglose Straßen entlang der Grundgrenze müssen auf einen Meter Breite geräumt und bestreut werden. Bei unverbauten land- oder forstwirtschaftlich genutzten Flächen besteht keine Räumpflicht.

Im Sinne der Umwelt gilt das Salzstreuverbot auch für Privatpersonen und Hausverwaltungen. Bei extremen Wetterlagen kann der Magistrat das Verbot jedoch für begrenzte Zeit aufheben.

Was ist im Winter zu beachten?

Schnee

  • Bei der Räumung privater Parkplätze darf der Schnee nicht auf die Straße „entsorgt“ werden. Das gilt auch bei extremem Schneefall. Und: Wenn ein städtischer Schneepflug Schnee auf einen bereits geräumten Gehsteig schiebt, muss der Gehsteig neuerlich geräumt werden (Erkenntnis des Verwaltungsgerichtshofes).
  • Schneewechten und Eiszapfen auf Dächern zur Straße hin müssen schnellstmöglich entfernt werden. Gefährdete Bereiche sind abzusperren!

Splitt

  • Ist der Weg nach der Räumung rutschig oder eisig, muss Splitt gestreut werden. Vorsorgliches Streuen vor dem Schneefall ist nicht sinnvoll.
  • Ist im Frühling kein Schneefall mehr zu erwarten, muss der Splitt wieder eingekehrt werden. Kleinere Hausmengen können über den Restmüll entsorgt werden, größere Mengen, etwa von Wohnsiedlungen, übernimmt der Recyclinghof. Die Entsorgung des Splitts auf die Straße oder in den Kanal ist nicht erlaubt.

Salz

  • Aus Gründen des Umweltschutzes gilt in der ganzen Stadt ein grundsätzliches Verbot der Streuung von Salz oder anderen Auftaumitteln. Nur auf Hauptstraßen mit Obus-Linien darf Salz bzw. Sole eingesetzt werden.
     

Schnee-Telefon

Der Winterdienst der Stadt Salzburg ist auch heuer wieder über das Schnee-Telefon 0662 8072 4616 bzw. unter winterdienst@stadt-salzburg.at für die Bevölkerung erreichbar.

Winterdienst-Fakten

450 km Straßen / 180 km Geh- und Radwege / 200 Mitarbeiter*innen (davon 2 Frauen) / 102 Einsatzgeräte: 11 Lkw für Salz/Splitt/Sole - 33 Schneepflüge (16 Stadt, 17 privat) - 2 Radlager - 5 Allrad für Bergstrecken - 8 Multicars mit Pflug und Streuer - 11 Saugi-Teams mit je vier Leuten zum Freischaufeln von Zebrastreifen/Bushaltestellen/ Kreuzungsbereichen) - 10 Bauregie-Teams mit je 4-6 Leuten für Brücken, Stiegen, Berge und Schneeabfuhr in der Stadt - 22 selbstfahrende Schneefräsen für Rad- und Gehwege.