Ohne Feiertag und Wochenend‘: Contact-Tracer arbeiten Ostern durch

Rund 50 Personen im Zwei-Schicht-Betrieb gegen Pandemie – „Testen schafft Klarheit!“
Donnerstag, 01.04.2021

Keine Osterfreizeit gibt es für die Contact-Tracer*innen der Stadt Salzburg. In der TriBühne Lehen werden auch über die Osterfeiertage – so wie an jedem Wochenende – rund 50 Personen im Zwei-Schicht-Betrieb gegen die Corona-Pandemie kämpfen; 25 davon Bundesheer-Angehörige im Assistenzeinsatz.

Unter der Woche sind es bei Bedarf bis zu 80 Personen insgesamt. Tagtäglich werden von ihnen von 7.30 Uhr bis 21.30 Uhr Kontakte nachverfolgt und Bescheide zur Absonderung (Infizierte und KP 1) bzw. Verkehrsbeschränkung (KP 2) erstellt. Der rechtskundliche und medizinische Bereich der Epidemiebehörde ist darüber hinaus jederzeit von 0 bis 24 Uhr erreichbar.

Alles mit dem Zweck, die Weiterverbreitung des Virus zu verhindern. Zuletzt gab es mit 92 Neuinfizierten in der Stadt Salzburg wieder leicht steigende Zahlen; 49 davon waren freilich bereits als Kontaktpersonen 1 abgesondert gewesen.

Ansteckung verhindern

Unter dem Stadt-Motto „Testen schafft Klarheit!“ wünschen sich die Contact-Tracer*innen, dass möglichst viele Salzburgerinnen und Salzburger vor dem österlichen Besuch ihrer Lieben ganz besonders auf die Gesundheit achten: Ob in einer Teststation, bei der Apotheke oder selber daheim – jeder Test helfe, das Risiko einer weiteren Ansteckung zu vermindern!

Außerdem wird ausdrücklich darauf hingewiesen, auch im Freien – etwa in Parkanlagen oder an den Salzachkais – penibel auf den Mindestabstand von zwei Metern zu achten.

Karl Schupfer