Hintergrundbild
Wirtschaft & Umwelt
 
Verkehr
Öffentliche Beleuchtung

LED-Hochleistungs-Scheinwerfer

Bild vergrößernLED Gebäudeausleuchtung; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / B. Wintersteller

LED Gebäudeausleuchtung; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / B. Wintersteller

Bild vergrößernLED Beleuchtung; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / B. Wintersteller

LED Beleuchtung; Quelle: Honorarfreies Pressebild: Stadt Salzburg / B. Wintersteller

Die auf zwei Lichtmasten montierten Scheinwerfer-Paare sind nicht nur einzeln steuerbar und ermöglichen dank verschiedener LED-Kombinationen Licht in allen erdenklichen Farben. Der Ausstrahlungswinkel kann über verschiedene aufsteckbare Linsen dem Bedarf angepasst werden. Die Scheinwerfer sind zudem mobil und können von den Fachleuten der Stadt nach Bedarf binnen einer Stunde abmontiert und an anderer Stelle installiert werden. Einzige Voraussetzung: Die 35 kg schweren Lichtquellen brauchen dazu entsprechend stabile Halterungen.

Die Nachfrage nach farbiger Beleuchtung der wichtigsten Gebäude der Stadt ist inzwischen sehr groß. Auf der ganzen Welt unterstützen Städte mit bunten Lichtmarken diverse Veranstaltungen und Initiativen wie den Welt-Aids-Tag, den Welt-Diabetes-Tag, Welt-Autismus-Tag. Ein Trend, dem sich auch die Stadt Salzburg nicht entziehen will. Vor allem das Schloss als Sitz der Stadtregierung wird für diese Anliegen häufig angefragt.

Die neuen, hochwertigen LED-Scheinwerfer bieten der Stadt Salzburg nun erstmals die Möglichkeiten für eine großflächige färbige Beleuchtung und verbrauchen weniger Energie als ein handelsüblicher Wasserkocher! Die Hochleistungsstrahler entsprechen in ihrer Qualität, Effizienz und Nachhaltigkeit den Anforderungen der Smart City Salzburg.

Auf Initiative der städtischen Beleuchtung setzt die Stadt inzwischen rund 80 historisch und touristisch besonders bedeutende Objekte durch weißes Licht in Szene – Dom, Kirchen und Brunnen ebenso wie Denkmäler, Mönchsbergwand oder Festung.

Noch Fragen?

Stand: 23.3.2018, Richilde Haybäck